Julio Cortazàr - Erzählung mit einem tiefen Wasser

Bitte rechts mit dem Umblättern beginnen!

Mit vierfarbigen Original-Flachdruckgrafiken
Auch als Vorzugsausgabe mit einem

vierfarbigen Holzschnitt erhältlich

Übersetzung aus dem Spanischen von Wolfgang Promies

Fadenheftung mit Schutzumschlag

32 Seiten, Limitierte Auflage

Büchergilde Gutenberg, 2010

 

Du fehlst. Armin Abmeier - Freund und Herausgeber der Tollen Hefte ist am 24.07.2012 gestorben. Ein Nachruf erschien in der FAZ.

 

Pressestimmen:

 

»Franziska Neubert hat die trauerverlorene Dämmerstimmung, die den Erzähler umgibt, in faszinierend tiefen Farben wiedergegeben. Kaum zu glauben, dass hier im Offsetverfahren gedruckt wird – man meint dank der Sonderfarben, den dicken Farbauftrag eines echten Holzschnitts zu sehen. Die Künstlerin hat sich darum bemüht, die klassische Anmutung dieser Technik zu bewahren; japanisch wirken die Anschnitte mancher Motive, und die weite Landschaft des Extra-Plakats fügt expressionistische Züge bei.«
Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. August 2010

vollständigen Artikel lesen

 

»Die Illustrationen von Franziska Neubert finde ich phantastisch! Ein großer Zugewinn! Das perfekte Weihnachtsgeschenk!«
María Cecilia Barbetta, Autorin von »Änderungsschneider Los Milagros«


»Meine Vorstellung von einem perfekten Nachmittag setzt recht zwingend meine Anwesenheit in einem Kaffeehaus in Buenos Aires voraus, dazu eine Tasse Kaffee, Menschen, die vor bodentiefen Fenstern die Straßen entlang laufen. Und ein Buch mit Erzählungen von Julio Cortázar. Egal welches, egal welche. (…) … wenn es um die Erzählungen von Julio Cortázar geht, drängt sich dann … ein Zitat auf: ›Wer diese Erzählungen nicht liest, ist verloren. Sie nicht zu lesen, ist eine schwere, schleichende Krankheit, die mit der Zeit schreckliche Folgen haben kann. Ähnlich wie jemand, der nie einen Pfirsich gekostet hat. Er würde langsam melancholisch werden und immer blasser, vielleicht würden ihm nach und nach die Haare ausfallen.‹ Cortázars Erzählungen … sind eine Offenbarung. Fantastisch, witzig, surreal, schaurig, überbordend, elegant und immer, immer auf eine Weise klug und zugewandt, dass es schwer fällt, sich nicht auf der Stelle in den Autor zu verlieben. Pünktlich zur Buchmesse hat die Büchergilde Gutenberg im Rahmen ihrer ›Tollen Hefte‹ (die genau so toll sind, wie ihr Name vermuten lässt) die eher düstere ›Erzählung mit einem tiefen Wasser‹ aufgelegt, hervorragend illustriert von Franziska Neubert. Der perfekte Begleiter für einen herbstlichen Nachmittag, sogar im Frankfurter Nordend.«
Karin Ceballos Betancur, Frankfurter Rundschau, 30. August 2010


»Sie nennen sich „Die Tollen Hefte“ und sind wirklich etwas einzigartiges: Zwei Mal im Jahr erscheint in der Edition Büchergilde ein kleinformatiges Bändchen mit dem Text eines ausgewählten Autors, das mit aufwändig gedruckten Illustrationen versehen ist. Und gerade die unterscheiden das Periodikum von anderen Veröffentlichungen. (…) Sammler
wissen die Tollen Hefte schon langte zu schätzen. (…)Apropos Originalgrafik – die für die ›Tollen Hefte‹ gefertigten Illustrationen gehen auf durchaus ungewöhnliche Vorarbeiten zurück. Neubert fertigte für jede der zu druckenden Farben einen Holzschnitt an, der anschließend auf Film beziehungsweise die Druckplatte übertragen wurde.«
Bert Endruszeit, Leipziger Volkszeitung, 27. August 2010


»Das soghaft labyrinthische Schreiben Cortázars ist … in seiner kurzen ›Erzählung mit einem tiefen Wasser‹ zu spüren: Franziska Neubert hat den Todestraum in tropischer Schwüle bebildert.«
Nürnberger Zeitung, 06. Oktober 2010


»Kann man sich als Leser auf die surreale, vieldeutige Erzählweise Cortázars jenseits der üblichen Grenzen von Rationalität und Irrationalität einlassen, ist die Lektüre der ›Erzählung mit einem tiefen Wasser‹, nicht zuletzt dank der tollen Illustrationen, eine fantastische Erfahrung. Der Büchergilde ist wahrhaftig ein ›Tolles Heft‹ gelungen!«
Imke Borchers, LiteraturNachrichten, Herbst 2010


»Ein genialer Verwischer der Grenzen zwischen Realität und Fantasie ist Julio Cortázar (1914–1984). Eine delikat durch die Bilder von Franziska Neubert aufbereitete Kostprobe seiner Kurzprosa ist die in der Reihe ›Die Tollen Hefte‹ erschienene ›Erzählung mit einem tiefen Wasser‹. Ein Monolog, in dem Erlebtes, Erinnertes und Geträumtes zu einer sonderbar in der Schwebe gehaltenen Einheit verfilzen.«
Tiroler Tageszeitung, 02. Oktober 2010


»Neubert … hat – passend zum Buchmesse-Schwerpunkt - Julio Cortázars ›Erzählung mit einem tiefen Wasser‹ für die ›Tollen Hefte‹ der Büchergilde illustriert: Die Original-Flachdruck-Grafiken in sechs (!) Farben stimmen perfekt zur somnambulen Magie des Texts.«
Nicole Hoehne, boersenblatt.net, 14. Oktober 2010


»Es sind tolle Texte, die Abmeier auswählt –  doch richtig toll werden die Hefte eben durch die seitenfüllenden, oft auch doppelseitigen und in Sonderfarben gedruckten Illustrationen.«
Monopol online, 10. September 2010


»Ein Heft, das zeigt, wie stimmig Illustration sein kann, wenn sie den Raum und die Geschichte findet, sich zu entfalten.«
Ralf Julke, Leipziger Internet Zeitung, 1. Oktober 2010


»Julio Cortázar … zieht uns in diesen subtropischen Strom, wir glauben die Geräusche der Nacht und des Flusses zu hören, überreife Früchte fallen, platsch, ins trübe Wasser, und die Illustratorin Franziska Neubert aus Leipzig macht mit bei diesem unheimlichen Geschäft mit der Phantasie des Lesers. In den Tollen Heften bei der Büchergilde Gutenberg ist die Geschichte erschienen, und es ist wirklich unglaublich, wie sehr die Flachdruck-Grafiken der 33-jährigen Franziska Neubert die sumpfige Stimmung aufnehmen und in Farbe und Linien verwandeln, in Licht und Dunkel, vor allem in Dunkel.«
Anne Buhrfeind, evangelisch.de, 05. Oktober 2010


»Eine wunderbare Erzählung, die der Autor uns, Leserinnen und Leser, in diesem kleinen Bändchen auf 32 Seiten erzählt. Diese Geschichte hat alles, was Cortázars Rang als meisterhaften Erzähler begründet. Immer wieder werden die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verwischt, so dass die Bilder mal wie Visionen, mal wie Erinnerungsfetzen wirken.«
wiederworte.net, 18. Oktober 2010


»Es ist wirklich ein tolles Heft: Zu der abgründigen Erzählung von Cortázar über Freundschaft, Dichtung und Todessehnsucht stellt die Illustratorin Neubert düster-kühle und zauberhafte Bilder einer nächtlichen Welt im Mondschein. Text und Bild verschmelzen zu einer ganz eigenen faszinierenden Traumwelt.«
Katharina Döbler, rbb kulturradio, 31. Dezember 2010


»Manchmal gelingt es bereits dem Einband eines Buches, den Leser auf die Atmosphäre der Geschichte, die ihn zwischen den Buchdeckeln erwartet, vorzubereiten. Das gilt in reizvoller Weise für den von Franziska Neubert illustrierten Band ›Erzählung mit einem tiefen Wasser‹ von Julio Corázar. (…) Im Unbegreiflichen – wie im tiefen Wasser der Geschichte verborgen – liegt der eigentliche Zauber der Erzählung. Während der Text zwischen Realität und Phantasie zu schweben scheint, werden die Bilder konkret, ohne jedoch das dunkle Geheimnis zu lüften, im Gegenteil, auch im Gegenständlichen gelingt es Neubert, das Geheimnisvolle einzufangen. Ein weiterer Grund für die enorme Wirkung der Bilder sind die eigens für diesen Druck angemischten Farben.«
Britta Stock, Waldstraßenviertel Nachrichten, November/Dezember 2010


»Es bleibt abschließend nur noch zu sagen, dass Franziska Neubert den Text wirklich großartig illustriert hat.«
Matthias Schneider, Strapazin, Dezember 2010